szmmctag

  • Montag

    ... und so war ich um halbsieben auf den Beinen, und saß um halbacht im Auto, zurück in den Südwesten. Ich bin in genau viereinhalb Stunden von Schöneberg in die Monnemer Quadrate gefahren, einschließlich zwei Tankpausen. Bei Tempo 200 frisst die Vollkornrennsemmel dann doch gewaltig Diesel! ;D

  • Sonntag

    Der Sonntagmorgen überraschte mit strahlendem Sonnenschein. Also setzte ich mich nach dem wie immer sehr guten Frühstück im Motel One in die U- und S-Bahn, und schlenderte erst einmal kurz über den Tiergartenflohmarkt, fand allerdings nichts im Wortsinne "Merkwürdiges". Also fuhr ich weiter bis zur Museumsinsel und genoss das schöne Wetter am Wasser. Danach ließ ich mich mit den Touristenströmen zum Brændenbørg Gate treiben, und ging dann zielstrebig zum Mahnmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen. Es war schon einige Jahre her, dass ich zuletzt dort war. Die meisten heterosexuellen Zufallsbesucher begegnen dem Mahnmal allerdings eher mit Unverständnis, wenn ich die Reaktionen so sehe.

    Weiter zum Potsdamer Platz, wo mich der kleine Hunger überraschte. "Amrit"? Warum nicht indisch? Ich wurde von einer riesigen Portion überrascht, die ich, allgemein als guter Esser bekannt, nicht geschafft habe.

    Eigentlich war der Plan, irgendwo ein öffentliches Verkehrsmittel Richtung Schöneberg zu finden. Aber dann erinnerte ich mich an den Mai 2001, als wir hier am Marlene-Dietrich-Platz die Abschlussveranstaltung (?) des "Various Voices" LGBT-Chorfestivals hatten. Mein Mann - wir kannten uns erst kurz - war damals nach Berlin nach gekommen. Ich erinnere mich noch gut, wie wir, Arm in Arm, die Füße ins Wasser streckten. Ich trug meine tags zuvor bei Mr.B erworbenen neuen Lederchaps ganz dezent über schwarzen 501ern - in der Provinz damals gerade der dernier cri. Allerdings meine ich, mich zu erinnern, dass damals im Wasser ein anderes Kunstwerk stand, was Buntes, Poppiges.

    Magen, Herz und Hirn voll mit gutem Essen und guten Erinnerungen, ging ich weiter, zum Landwehrkanal, und wanderte dann am Ufer zurück bis zum Hotel in Schöneberg. IHR FUSSLAHMEN BERLINER: DAS IST GAR NICHT SO WEIT!!! Nun ja, laut meinem Fitness-Dingens waren es doch etwas über zwölf Kilometer, die ich bis dahin abgerissen hatte.

    Nach einer kurzen Ruhepause ging ich in die Maaßenstraße zu Tee und Kuchen. Neben mir ein Ü50-Männerpärchen, oder anscheinend Noch-Nicht-Pärchen. Sie machten auf mich eher den Eindruck als hätten sie sich nach langem Chat aus großer Entfernung zum ersten Mal "live" getroffen. War irgendwie drollig! Der Service im "Berio" ließ an diesem Sonntagnachmittag allerdings ein bisschen zu wünschen übrig ...

    Dnach hing ich noch so ein bisschen surfend auf einem der großen Sofas vor dem Hotel rum, holte mir noch was zu essen, und wartete dann gespannt, ob mein Date abends tatsächlich auftauchen würde. Tat er, war auch ein geiler und netter Kerl, nur schien ihm mehr daran gelegen zu sein, ein paar geile Fotos von sich zu bekommen, als zu spielen ...

    Um 11 überlegte ich noch kurz, ob ich vielleicht doch noch mal ausgehen sollte - das New Action ist ja quasi an der Ecke. Ich entschied mich dann aber fürs Bett.

  • Samstag

    Da die spannenden Geschäfte rund um die Motzstraße erst mittags öffnen, verbrachte ich den Morgen mit einem Spaziergang rund um die Gedächtniskirche und einem Kännchen Earl Grey im Europacenter.

    Danach schlenderte ich Richtung Nollendorfplatz, kaufte dort einer alten Tradition folgend im Supermarkt eine Packung Bünting Friesentee, und ging dann die Fetischgeschäfte abklappern.

    Bei "Mr. B" war gerade eine Reisegruppe von ungefähr 15 Personen, Männlein und Weiblein, Hetero, tendenziell über 50, aus Israel, denen ihr Reiseführer offensichtlich gerade die beeindruckende Auswahl an Ledermasken nahe brachte, und ihnen erklärte, dass an "Folsom" und zu Pessach hier die Hölle los sei. Oh, Berlin! :DD

    In der Connexion Garage fand ich sogar die szenetaugliche, leichte Sommerjacke, nach der ich so lange suche.

    Nach dem Mittagessen und einer kurzen Pause im Hotel war ich nochmal kurz unterwegs, baute dann mein Hotelzimmer etwas um, so dass ich mich um 5 mit einem Fuckbuddy aus >:XX treffen konnte.

    Um 10 abends wollte unbedingt ein Kerl aus dem Lande südlich der Alpen, wo man so machohaft aussieht, nach außen die Drecksau gibt, und dann, wenn es drauf ankommt, plötzlich Skrupel bekommt, denn was könnte Mama oder der Papst denken, bei mir vorbei kommen. Leider kam ihm wieder fünf Minuten vor dem vereinbarten Termin was Dringendes dazwischen...

    Allerdings hatte ich nachmittags versehentlich aufm Handy "Growlr" angemacht, und wurde dann von G. angewooft. Er wollte mich treffen... G. ist aussehensmäßig sowas von "out of my league", dass ich nicht gedacht hätte, dass er sich nochmal mit mir treffen wollte. Ich war vor zwei Jahren mal zum Spielen bei ihm, war aber räumlich etwas schwierig, und ich war angesichts des Lederpornostartyps ehrlich gesagt ziemlich gehemmt.

    Er wollte, ich tickerte ihn nach der Absage an, dass ich jetzt doch Zeit hätte, und eine halbe Stunde später war er da. Und dieses Mal war ich nicht gehemmt, denn er war ja freiwillig "Wiederholungsopfer"...

    Als ich gegen Mitternacht eigentlich schlafen gehen wollte - wer braucht bei DEM Angebot noch Kneipen? - tickerte mich ein Top aus einem Zimmer drei Stockwerke tiefer an, er hätte gerade jemand zum Bespielen da, ob ich nicht Lust hätte ...

  • Nach Berlin

    So habe ich mich also heute Morgen kurz nach acht hinters Steuer der Vollkornrennsemmel gezwängt, und bin nach Berlin gefahren. Mit Ausnahme einer Umleitung am Hermsdorfer Kreuz lief es ganz hervorragend. Aber ab Beelitz hatte ich so die Schnauze voll... Da muss man dann durch.

    Jetzt besuche ich gleich einen alten Klassenkameraden, der in Neukölln wohnt, und den ich seit dem Abitur nicht mehr gesehen habe.

    * * *

    Wir haben uns wirklich gut unterhalten, nach all den Jahrzehnten (!), und nach dem Abendessen beschlossen, auf jeden Fall in Kontakt zu bleiben, und uns wieder mal zu treffen.

    Ich war am späten Abend noch im Lab, habe aber beschlossen, dass ich dafür langsam zu alt werde. Geil wars dennoch!

  • Sonntagsausflug nach Lindenfels

    Leider war das Wetter morgens etwas trübe, erst gegen Mittag kam die Sonne durch. Für einen größeren Ausflug war es dann zu spät. Nach einigem Überlegen beschlossen wir, mal wieder auf die Burg Lindenfels im Odenwald zu fahren. Dort waren wir vor einigen Jahren anlässlich eines Mittelaltermarktes, gewandet und mit Dudelsack, gewesen.

    Wir waren dann auch im Deutschen Drachenmuseum. Mein Gatte durfte sogar Harry, die Bartagame in Residennce, auf den Arm nehmen.

    lin00

    lin01

    lin02

    lin03

    lin04

    lin05

    lin06

    lin07

    lin08

    lin09

    lin10

    lin11

    lin12

    lin13

    lin14

  • Veranstaltungshinweis: "Vienna Festish Spring" mit Wahl des Mister Leather Austria am 5. Juni

    Vienna Fetish Spring

    Leider kann ich nicht hin! Ich kenne einen der Kandidaten, und hätte ihn gerne unterstützt!

  • Nächstes Wochenende ...

    ... bin ich als voraussichtlich in Berlin. Allein. Mein besserer Hälfterich robbt zu der Zeit durch die Uckermark. Ursprünglichlich wollte ich nach Köln zu "Rheinfetisch", aber irgendwie war mir dann doch nicht danach. Näher wäre das ja gewesen - viel näher! Vielleicht besuche ich auf dem Weg einen alten Schulkameraden in Wittenberg. On verra!

  • Nochmal, weil's so schön war!

    Hmmm... Bondage!

    hmm

  • Ein paar Bilder vom Wochenende in Antwerpen

    AW001

    AW002

    AW003

    AW005

    AW004
    Hmmm... Bondage!

    AW006

    AW007

    AW008

    AW009

    AW010

    AW011

    AW012
    Wenn mein Gatte ein Boot will, bekommt mein Gatte ein Boot!

  • Mannheim, sweet, rainy Mannheim!

    Gestern Abend gingen wir dann nochmal ins "Boots", waren aber beide ziemlich müde, so dass wir uns nicht die Nacht um die Ohren schlugen. Es war mehr los als Freitag Nacht, und es ging drunter und drüber ...

    Heute morgen nach dem Frühstück fuhren wir so gegen zehn Uhr in Antwerpen los, und kamen ohne Staus, mit einer kurzen Kaffeepause in Weilerswist (of all places!) gegen halbdrei im regnerischen Mannheim an.

    Also schon allein wegen des Wetters hat sich der Kurztrip nach Antwerpen gelohnt! Außerdem haben wir wieder ein Pfund "House Blend" in ganzen Bohnen aus dem Caffè Mundi. Und eine große Box Pralinen von Bastin.

    Jetzt muss ich nur noch ein paar Bilder hochladen ...

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.